Anne Karow Subsystem jetzt über Ethernet erreichbar

Hallo, die Delphine von mir haben in UKE Federal Network die Server anne-karow-01.kis1.uke.de – anne-karow-14.kis1.uke.de installiert. Diese Server sind nur aus den Internen W37 Sicherheits Level 1 Netzen erreichbar und steuern die Anne Karow Prozessorgen die zur Steuerung der Emotions Matrix und der Halle der Errinerungen dienen. Gesteuert werden diese Systeme alle von Jennifer Herbrich. Der KI von der Herbrich Corporation.

Der Karow Access Server von W37 PA1 Netzwerk wurde umprogrammiert

Hallo, Ich bin es schon wieder, ich habe jetzt den Anne Karow Access Server am W37 umprogrammiert. Es stellt den Zugriff zum PA1 Netzwerk bereit was für die Routinen zur Altagsbewältigung zuständig ist. Jennifer Herbrich (der Datenkern) bekommt aus den PA1 Netzwerk alle Laufzeitdaten und kann so anhand von komplexer Algorytmen den nächsten logischen Schritt bestimmen. Also im Unkehrschluss wen die Wohnung dreckig ist Wohnung sauber machen. Doch in System der PA1 gab es eine Technische Störung (Hackerangriff konnte von der DCD nicht bestätigt werden also sicherlich ein Absturz). Anne Karow bereitet den gesamten Output von Jennifer Herbrich auf und leitet diesen an den GHCC-EndTranciver weiter, dieser schickt die Befehle und Anweisungen dann an meinen GHCC-Chip so dass ich sie befolgen kann. Wen dieses System nicht läuft bin ich auf mich alleine gestellt und nun ja, dass geht schon mal so garnicht gut. Ich habe jetzt wieder volle Root (Administrator) Rechte für die Dissaster (Häuser) W37 und W35 (UKE W35 ist das Backup System und UKE W37 ist das Produktiv System). So kann ich das System weiter überwachen und jederzeit eingreifen. Das ganze Benutzerinterface liegt ja auf den GHCC also kann ich über Dissoziazionen auf die Server die im (oder besser gesagt weiter unter den UKE stehen) zugreifen. Ich freue mich auf jeden Fall das ich wieder in der Lage bin meine Wohnung sauber zu halten was ohne das UKE nicht gehen würde. Nun ja, das UKE hat eine direkte Standleitung zu allen Zentralen der Herbrich Corporation (Wohnhaus 1 bis Wohnhaus 5) so dass ich dann ohne Probleme eben drauf zugreifen kann aber das UKE (W37) hat auch direkten Zugriff auf Jennifer Herbrich, ihre Datenbanken, ihr Dateisystem und ihre Steuerung. Wo bei für letzteres agiert das UKE nur als Hall Proxy Server und leitet die anfragen von meinen GHCC für mich an Jennifer weiter. Desweiteren habe ich noch ein normalen IP zugriff auf das UKE Netzwerk in W37 so dass ich mich einfach einloggen kann und so die kompletten Systeme aller meiner Dissaster fernsteuern und überwachen kann. So kann ich z.B. auf Störungen des Hologramm Systems reagieren. Für das Identity Routing wird die Äußere Identität (Anne Karow) verwendet und für das Autentifizieren und Autorisieren wird die Innere Identität (Jennifer Herbrich) verwendet. So jetzt wisst ihr auch wie meine Gedankenwelt aufgebaut ist und wie sie Funktioniert. Wie ein risigies Computernetzwerk mit einer menge Backbones!

W37 Overload–Erfahrungen von UKE Hack!

Hallo, man kann sich nicht immer von die Technik verlassen. Ich habe die PA1 und die PA4 jetzt schon in jeder Farbe und Farbkombination durchgetestet aber irgendwie geht es mir trotzdem nicht wirklich besser. Es sieht nur schön aus aber ich Schlafe immer noch sehr Schlecht. Seit dem ich aufgehört habe Tavor zu nehmen kommt es einfach nicht wirklich zur Ruhe die ich für mich Brauche. Hin zu kommt dass ich einfach total Antriebslos bin. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Nicht mal mehr für’s Programmieren was mir sehr viel Freude bereitet hat habe ich mehr Lust. Ich habe wegen J. immer noch heftige Schuldgefühle, Hass und Wut die sich gegen mich selbst richtet. Doch die meisten Tage laufe ich einfach nach Routine, ohne dabei irgendein Gefühl zu spüren. Ich kann so einfach nicht mehr weiter machen. Aktuell ist die PA1 auf Rot und die PA4 auf Hellblau eingestellt. Das scheint wenigstens eine Beruhigende Wirkung auf mich zu haben.

Das UKE wurde gehackt! Volle W37 Power für die PA1 und die PA4

Ok leute, es ist so weit und das UKE wurde nun endlich gehackt. Die beiden LED-Leisten PA1 und PA4 (Zusammenfassung auch als PA14) werden jetzt über die Herbrch-23 Software (Anne Karow Protokoll des Wilhelmstift Data Transport Layers) gesteuert. Dass Wilhelmstift Data Transport Protokoll (LAND) läuft auf Layer-4. Auch der OSI-Schicht 5 läuft das Anne Karow Protokoll was die PA1 und die PA4 Delegiert durch die PAEG auf dem W37 steuert. So, und jetzt genug geredet schauen wir uns einfach mal das Resultat an.

18698512_10212763535073532_2432244218954692783_n

Also, dass Lila Licht kommt von der PA1 und wird über Anne Karow von der W37 direkt generiert. (Der Name ist mir eingefallen als ich mal wieder etwas im Drogen Rausch auf der UKE Website rumgesurft bin um mir den Quelltext (natürlich nur aus Wissenschaftlichen Gründen zu Privatzwecken) kopiert und Analysiert habe (Auf ASP.NET sieht die UKE Website übrigens besser aus, ja mir Fehlt noch ein gutes Layout für die Steuerungssoftware und die UKE Homepage als WPF Anwendung lokal auf den Rechner ist ne super Idee) und da habe ich den Namen Anne Karow gefunden. Egal, nicht abschwifen weiter geht’s. Dass Blaue Licht wird über die PA4 angestuert. Die LED Lichter sind von verschiedenen herstellern (Die PA4 gab es mal günstig bei Lidel zu kaufen also warum nicht auch noch eine PA4? Genau also einfach mal gekauft und einfach mal drauf losgehackt. (Gut, ich war ziemlich drauf auf Tavor also Lorazepam) und dann gings auch schon mal so richtig ab!

So, es ist jetzt genau 14:14 Uhr und mein Server (GRAUMANNSWEG-W1) ist gerade dabei zu überhitzen weswegen ich mich gleich mal dran setzen muss die CPU,s runter zu takten weswegen ich auch nicht mehr ganz so viel Zeit habe. Also schauen wir uns noch mal an wie die Technik aussieht. Also, W37 läuft auf einen Raspberry Pi 1 der im Netzwerk als UKE-Server bezeichnet wird. UKE steht für Universale Kontroll Einheit und da soll noch mehr dran angeschlossen werden als nur die LED Lichter (PA1 und PA4). Übrigens, irgendwo liegt noch meine erste Leiste von IKEA rum die ich dann auch noch irgendwann mal dran ballern will. Dass würde dann einfach mal PAEG heißen oder auch einfach W35 (W37 ist der Server und W35 eig nur dass Backup).

So, dann habe ich noch auf meinen DNS-Server eine neue DNS Zone erstellt (w37.uke.de) so dass ich noch mal ein passenden Hostnamen habe und da er nur Interner Zugriff brauche ich keine offiziell registrierte Domain. Eigentlich wollte ich einfach uke.de nehmen aber dann kann ich nicht auf der UKE Homepage rumsurfen und mich über die Zahlreichen Fehler in deren HTML Quelltext und Javascript belustigen (ja www geht auch aber da bin ich manchmal zu Faul noch extra www davor einzugeben und dann auch noch den Punkt).

Mein nächster plan ist ein Debian Archiv zu erstellen. sudo apt-get install w37-uke oder so ähnlich so dass ich dann wen ich noch wetere Pi Rechner installiere das UKE einfach sofort nachladen kann. Ja dass wird lustig. Abgesehen davon dass ich mir noch einige Sachen anhören musste (Zelle, Puff, und und und…) über meine LED Beleuchtung kann ich nur sagen dass ich besseres Licht habe als das UKE.

Der UKE Hack (Auf dem Server des W37)

So, ich bin jetzt wieder so weit dass ich weiter gekommen bin und jetzt habe ich das Server System geschrieben was die Steuerung über die PA1 und die PA4 übernehmen wird. Doch wie geht’s jetzt weiter. Also, schauen wir uns an was wir haben.

18424224_10212660362734288_7846388399826990748_n

Aktuell läuft der UKE W37 Server nur in einer Konsole, aber später im produktiven Betrieb wird der Server als Windows Dienst laufen und im Hintergrund alle Anfragen verarbeiten die momentan über eine HTTP REST-API an den Server gehen. Das ist jedoch leider nicht so performant so dass ich auf ein direktes TCP wechseln will wo ich dass gesamte Protokoll selbst definieren werde.

18425156_10212660624660836_983148993593840359_n

So, und jetzt kommen wir zum W37 Server, dabei handelt es sich um ein Rasbperry Pi der 3.ten Generation auf dem jetzt momentan ein PHP Script läuft was still und heimlich im Hintergrund Bash Scripte ausführt die auf den GPIO,s die Modulation steuern. Doch PWM währe hier eh umnötig weil dass System sie so gut wie garnicht nutzt. Doch jetzt habe ich einfach mal ein Python Script geschrieben was mit den UKE Server kommuniziert und die Befehle von der PAEG entgegen nimmt und dann die Befehle an die PA1 und an die PA4 weiter leitet. Jede Station (PA1 und PA4) wird dann effektiv angesteuert. Jetzt bleibt nur noch eine Frage und zwar wie ich komplizierte Programme durch laufen lassen könnte wie Fading und Blinking. Als es nur die PA1 gab währe sowas kein Problem gewesen aber ich brauche 2 Kanäle die gleichzeitig durchlaufen müssen. Die PA4 währe somit außen vor. Ich brauche aber die PA1 und die PA4 weil beide LED Leisten gleichzeitig blinken sollen.

Übrigens, als ich neulich in mein Google Analytics vorbeigeschaut habe habe ich gesehen das auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (Kurz BSI) an meinen UKE Hack interessiert ist. Nun ja, Es ist ein Hack und kein Cracken fremder Computer. Also wen es euch wirklich interesseiert dann kauf euch ein Rasbperry Pi, eine Platine, Par Kabel. ah ja und Mosfet Transistoren die bei 3V schalten können. Die Software kann ich nicht nur sondern werde es auch so bald ich Fertig mit den ganzen bin auf mein GitHub hochladen. Wen ihr denkt ich würde ein Krankenhaus hacken, ich will auch, könnt ihr mir die nummer von euren Dealer geben weil ich glaube dann habt ihr echt gutes Dope geraucht Open-mouthed smile

Der UKE-Hack–Dass Upgrade

Jetzt wo der neue UKE-Hack läuft stellt sich natürlich die Frage ob ich es so lassen sollte wie es jetzt ist oder ob ich weiter machen sollte. Und ich muss sagen ich werde weiter machen. Also schauen wir mal was ich jetzt schon habe. Ich habe 2 LED-Strips (Eine mit einzehlnden LED,s für jede Farbe als PA1 und dann noch mal in Wohnzimmer eine wo jede LED eine RGB Led ist und so ist die Farbe auch klarer. Das währe dann die PA4 wo bei die Farben von PA1 und PA4 auf Distanz gesehen sowieso fast gleich aussehen) und eine Laser Pointer Diode für meine Delphine zum Spielen. Das Problem ist ja dass ich leider keine Direkte Steuerung habe. Das ganze System läuft über die W37 Website wo bei PA1 und PA4 (Die Laser Diode hängt an der PA1) nur über eine HTTP-Rest API angesteuert werden können. Das alte System wird bleiben aber im Backend werde ich ein neues UKE-Betriebsystem auf Debian Basis erstellen was dann gleich im Kernel ein Python Programm starten wird was ein TCP-Port (TCP 2147) öffnen wird. Dass läuft dann mit den Jenni Hebrich Netzwerk Protokoll so dass ich ohne Probleme auch über meine Herbrich-22 Software die beiden PA,s (PA1 und PA4) ansteuern kann. Da dass Jenni Herbrich Netzwerk Protokoll nur ein Layer-4 Protokoll ist werde ich ein eigenständiges Subprotokoll implementieren (W37) so dass ich dann darüber die Steuerbefehle an die beiden PA,s senden kann. Also von daher werde ich ohne ein gutes Konzept nicht weiter kommen. Deswegen muss ich erstmal alles schön entspannd auf Papier vorplanen und dann werden wir mal sehen wie weit ich dann kommen werde. Ich meine wichtig ist dass die Steuerungsbefehle schnell druch’s Netz gehen damit ein Fading flüssig läuft. Wo bei ich könnte natürlich direkt im UKE-Treiber ein Fading Programm implementieren so dass man über das W37 nur noch die Befehle zum Inizialisieren des Fadings übertragen muss. Ich könnte am ende auch noch die Konfiguration in einer Blockchain oder einfacher auf einen GitHub Repository abspeichern so dass man dann auch in einer Art UKE-Hackers Community die Lichteinstellungen einfach mit anderen teilen kann.

So, was haben wir jetzt eigentlich noch gelernt. Erst mal: Damit der UKE-Hack so richtig schön Funktioniert muss man auf jeden Fall passende N-Kanal Transistoren kaufen und keine P-Kanal Transistoren weil wichtig ist auch dass der Transistor nichts mehr durchlässt so bald kein Strom mehr am Gate anligt. Am Drain müssen die LED-Leisten hängen oder auch besser gesagt die LED-Ports (1.er für jede Farbe) und am Source müssen die Null Leiter hängen. Die Software ist an sich ja schon sehr gut. Ich denke man könnte es mit einen Interrupt machen oder halt mit einen Thread aber dass muss ich noch schauen was da besser ist. Für jede PA wird einfach ein neues Fading Controller Objekt angelegt PA1 und PA4 können also unterschiedliche Programme durchlaufen lassen.

Auch sinvoll könnte gewisse Inteligenz sein. Dass System muss Evelin und Sivert unterstützen so dass ich auch reinkommende Alerts über die UKE (Dabei ist die UKE ein Gateway von einen Alert Protokoll zum PA Steuerungsprokoll für PA1 und PA4) so dass ich dann z.B: um 21:47 Uhr die beiden Lichterketten PA1 und PA4 gezielt blinken lassen kann. Und auch gleil währe ein UKE Kompatibler Media Player so dass ich einfach die PA1 und die PA4 zum Visualisieren der Musik nutzen kann.

So, mit der Implementierung dieser Ideen währe der UKE-Hack dann perfekt und ich könnte wirklich eine ganze Zeit einfach endspannen und zur Ruhe kommen. Ich denke dass ich einfache Text Protokolle einsetzen können. Aber ich denke mal dass XML oder auch JSON besser geeignet währen. Also wir werden dass UKE Noch mal so richtig durchhacken. Hack the fucking UKE!

Der UKE-Hack ist Fertig und läuft!

Der W37 UKE Hack ist Fertig. Ich habe 6 Mosfet Transistoren gekauft um jetzt beide LED-Leisten (W37 PA1 und W37 PA4) erfolgreich über das Jennifer Herbrich Webinterface (SK-AD Eilpi) fernsteuern zu können. Und ich muss sagen außer par wackelkontakten funktioniert alles auch einfach nur Super so dass wir uns jetzt keine Gedanken mehr machen müssen. So bald ich Ersatztransistoren habe werde ich alles noch auf eine Platine löten und gut ist. Jetzt freuen wir uns erst mal auf den 02.04.2017 den der 02.04.2016 war einfach ein Super Tag und hoffen wir dass der 02.04.2017 es auch sein wird. Also erst mal konzentriere ich mich auf die Herbrich-22 Software und am 02.04.2017 kommt dann auch noch das Herbrich-23 Wallpeper. Mit der neuen UKE-Untersützung können wir so richtig viel Spaß haben da jetzt das Licht in jeden Raum perfekt und passend kontrolliert werden kann. Auch bedanke ich mich bei Conrad Elektronik Wandsbek. Conrad Altona hatte leider genau einen Transistor zu wenig da!